Bitte wähle zuerst Dein Liefergebiet
Du siehst jetzt unser Sortiment für:

Vitamin-D-Lebensmittel: So deckst Du deinen Bedarf des Sonnenvitamins

Vitamin-D-Lebensmittel

Dein Körper produziert bis zu 90 Prozent dieses wertvollen Nährstoffs selbst. Den Rest solltest Du ihm durch deine Ernährung zuführen – ansonsten drohen Mangelerscheinungen. Aber keine Sorge: Wir verraten Dir, mit welchen Vitamin-D-Lebensmitteln du Deinen Sonnenvitamin-Speicher auffüllst.

Mangelerscheinungen: Darum sind Lebensmittel mit Vitamin D wichtig

Ob Knochen, Muskeln, Zähne oder dein Immunsystem: Vitamin D ist im Körper an vielen Baustellen tätig und daher unverzichtbar für Deine Gesundheit. Am schnellsten erkennst Du einen Mangel dabei an deinen Knochen. Die werden bei zu wenig Vitamin D nämlich demineralisiert und somit weicher und weniger robust. Im Alter erhöht sich dadurch Dein Risiko für Osteoporose. Dem kannst Du mit Vitamin-D-Lebensmitteln wie Avocados aber zum Glück einfach und lecker entgegenwirken.

Doch: Einen Großteil dieses Vitamins sollte Dein Körper selber produzieren. Es ist nämlich nicht möglich, genug Vitamin D nur über das Essen aufzunehmen. Zum Glück hat Vitamin D aber eine Sonderrolle unter den Vitaminen und Mineralstoffen und braucht zur körpereigenen Bildung bloß Sonnenlicht.

Geh von März bis Oktober also nach Möglichkeit täglich für zwanzig bis dreißig Minuten raus. So tankst Du einfach und sicher einen Großteil dieses Vitamins. In der kalten Jahreszeit reicht die Kraft der Sonne hierzulande für die Vitamin-D-Bildung nicht aus. Aber das macht nichts: Dein Organismus speichert den Nährstoff in den warmen Monaten.

Gut versorgt: Welche Lebensmittel enthalten Vitamin D

Gut versorgt: Welche Lebensmittel enthalten Vitamin D?

Als Fleischesser und Pescetarier füllst du Deinen Vitamin-D-Bedarf am einfachsten über fettige Fischsorten. Die sind echte Vitamin-D-Bomben. Zu diesen zählen etwa Aal, Hering, Makrele, Forelle, Hecht und Heilbutt. Darüber hinaus sind auch Meeresfrüchte wie Austern oder Jakobsmuscheln reich an dem Nährstoff. Und wenn Du Innereien magst: Gönn dir hin und wieder Rinderleber!

Als Vegetarier förderst du Deine Vitamin-D-Versorgung dagegen optimal mit Avocado-Rezepten oder Pilzen wie Champignons und Pfifferlingen, die regelmäßig auf Deinem Teller landen sollten. Darüber hinaus sind Eier von Huhn, Ente und Gans gute Vitamin-D-Quellen – am besten in Butter angebraten. Die enthält nämlich ebenfalls Vitamin D.