Bitte wähle zuerst Dein Liefergebiet
Du siehst jetzt unser Sortiment für:

Stachelbeeren einkochen: In kurzer Zeit zum längeren Genuss

Dieses süß-säuerliche Aroma genießt Du hierzulande von Mai bis August – oder Du konservierst die Früchte einfach. So hast Du bis zu einem Jahr jederzeit frische Ware parat. Wir erklären Dir, was es beim Stachelbeeren-Einkochen zu beachten gilt und führen Dich Schritt für Schritt durch das Prozedere.

Stachelbeeren einkochen: So geht es Schritt für Schritt

Alles, was Du zum Einkochen von einem Kilogramm frischer Stachelbeeren benötigst, sind: Vier Einmachgläser a 500 ml, 1,5 Liter Wasser, 500 Gramm Zucker und einen großen Kochtopf. Am einfachsten geht es, wenn du die Stachelbeeren direkt in den Gläsern einkochst, und zwar so:

  • Im ersten Schritt kochst du die leeren Gläser mindestens 10 Minuten aus, um sie zu sterilisieren.
  • Anschließend wäschst Du die Beeren und entfernst alle Stiele und Blätter.
  • Verteile die Früchte gleichmäßig auf die Einmachgläser. Am oberen Rand sollte immer etwa zwei cm Platz sein.
  • Stelle eine Zuckerlösung her. Hierfür bringst du das Wasser in einem Topf zum Kochen und mischst den Zucker hinein, bis der sich aufgelöst hat. Bedecke mit der Flüssigkeit dann die Beeren in allen vier Behältern und schraube diese fest zu.
  • Stell die vollen Einmachgläser in einen großen Kochtopf und fülle den so mit Wasser, dass die Gläser zu drei Vierteln bedeckt sind. Jetzt lässt du alles bei 75 Grad eine halbe Stunde köcheln. Fertig!

Übrigens funktioniert das Einkochen auch im Backofen. Dafür stellst Du die vollen Einmachgläser zum Schluss in eine Auflaufform, die du zwei cm hoch mit Wasser füllst. Schieb alles dann einfach bei 80 Grad eine halbe Stunde ins Rohr.    Du hast den Spaß am Einkochen entdeckt? Kein Wunder, wenn es so einfach geht. Bringmeister hat für Dich auch Tipps zum Einkochen von Äpfeln und Kochen von Rhabarber-Kompott. Gleich lesen! 

Stachelbeeren einkochen ohne Zucker: Tipps

Wenn Du auf Extra-Süße verzichten möchtest, kannst Du deine Stachelbeeren natürlich auch ohne Zucker einkochen. Dies reduziert allerdings ihre Haltbarkeit auf etwa drei bis vier Monate.  Alternativ nimmst Du statt Haushaltszucker andere Süßungsmittel. Geeignet sind hier etwa Honig, Kokosblütenzucker, Dattel- oder Reissirup.

Welche Stachelbeeren eignen sich zum Einkochen?

Hierzulande sind vor allem rote, gelbe und grüne Stachelbeeren verbreitet. Jede Sorte eignet sich zum Konservieren im Einweckglas. Übrigens auch in unreifer Form, in der alle Beeren von grüner Farbe sind. Diese unreifen Exemplare bekommst Du schon ab Mai. Sie sind zu sauer für puren Genuss – aber perfekt zum Einkochen geeignet.

Gut zu wissen: Stachelbeeren reifen bei Dir Zuhause tatsächlich noch nach und werden süßer. Da reife Beeren weicher sind als unreife, brauchst Du zum Einkochen von diesen nur 20 Minuten.